Meldungen zu Wettkämpfen

Meldungen von teilnahmewilligen SuS-Aktiven erfolgen durch Listeneintrag an der PIN-Wand im Sportheim und/oder mündliche/schriftliche Meldung an den Verein. Die jeweilige Startgeldregelung ist auf den ausgehängten Listen vermerkt. Alle Meldungen zu DLV-Wettkämpfen wie Stadionsportfeste, Straßenläufe, Crossläufe und Meisterschaften aller Art erfolgen durch den Verein.

Information zur Startvoraussetzung bei Deutschen Meisterschaften

Der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) informiert über die Notwendigkeit von sportärztlichen Untersuchungen als Voraussetzung zur Teilnahme an Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften aller Altersklassen.

Der Deutsche Leichtathletik-Verband nimmt die Gesundheit jedes einzelnen wettkampftreibenden Athleten ernst. Ein entsprechender Passus zur Sportärztlichen Untersuchung ist seit vielen Jahren in den Allgemeinen Meisterschafts-Ausschreibungen [Stand: 16.12.2019, Seite 8, Punkt 22] wie auch in der Deutschen Leichtathletik-Ordnung [DLO § 5.1.1.6] zu finden. Neu ist die große Resonanz, die das Thema nach Stichproben und im Zuge von Verbandsveröffentlichungen (z.B. auf den Internetseiten in Hessen und Bayern) gewonnen hat. Wie schon Mitte vergangenen Jahres anlässlich der Deutschen Jugendmeisterschaften in Ulm, sind auch bei den kommenden Meisterschaften am TIC bzw. Stellplatz stichprobenartige Überprüfungen vorgesehen. Jede Athletin und jeder Athlet ist von daher gehalten, auf Nachfrage ein sportmedizinisches Attest vorzulegen.

Untersuchung auch aus Eigeninteresse angebracht

Athletinnen und Athleten, die aktuell oder perspektivisch einem der DLV-Kader (Jugend und Aktive) angehören, müssen sich schon aufgrund der unterschriebenen Athletenvereinbarung einer sogenannten Jahres-Haupt-Untersuchung unterziehen. Ein entsprechendes Attest, das nicht älter als 12 Monate sein darf, hat der Teilnehmer oder die Teilnehmerin auf Anforderung am Wettkampfort vorzuzeigen. Auch alle anderen WettkampfteilnehmerInnen müssen sich schon aus Eigeninteresse einer Untersuchung unterziehen, hier in Punkto eines einmal jährlich durchzuführenden Gesundheits-Checks. Unabhängig vom sportlichen Leistungsniveau ist Jede und Jeder somit in der Lage, persönlich Gesundheitsvorsorge zu leisten. Gefragt ist die ärztlich bestätigte Sportfähigkeit („Allgemeine Sporttauglichkeit“), die schließlich der eigene Haus- oder ein Facharzt ausstellt.

Was passiert, wenn das Attest nicht auf Anhieb vorgelegt werden kann?

Ob bei den Deutschen Meisterschaften in den Jugendklassen, bei den Aktiven oder den Masters-Athleten – unabhängig davon, ob jemand einem DLV-Kader angehört oder nicht: Wer am Wettkampf-Ort nicht im Besitz eines passenden Attestes ist oder dieses auf Verlangen nicht rechtzeitig nachreicht, demjenigen droht im Wiederholungsfall gar der Ausschluss von einer Deutschen Meisterschaft. Warum sich der DLV grundsätzlich für die sportärztliche Untersuchung ausspricht und damit fachlich der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin folgt? „Wir sind immer wieder über plötzliche, vermeintlich nicht bekannte und gesundheitliche Probleme überrascht“, so Andrew Lichtenthal, Leitender Arzt des DLV. „Als DLV-Medizin-Team wollen wir mit dem verpflichtenden Gesundheitscheck Risiken minimieren helfen – für die Sportlerinnen und Sportler, die Betreuerinnen und Betreuer und für uns als DLV.“

Hier der Text aus den Allgemeinen Wettkampfbestimmungen

22 SPORTÄRZTLICHE UNTERSUCHUNG
Gem. § 5.1.1.6 DLO hat der Teilnehmer bzw. die Personensorgeberechtigten für eine angemessene sportärztliche Untersuchung selbst verantwortlich Sorge tragen.
Der Nachweis der Sportmedizinischen Untersuchung, die nicht älter als 12 Monate sein darf, kann bei Abgabe der Stellplatzkarte bzw. im Rahmen des Wettkampfs eingefordert werden.

Startberechtigungen

Lt. DLV-Wettkampfordnung muss jeder Aktive über eine gültige Startberechtigung verfügen, die durch den Verein beim FLVW beantragt wird. Meldung und Teilnahme ab Westfälischen Meisterschaften ist nur bei Vorhandensein einer solchen Berechtigung möglich.

Datenbank für Doping belastete Medikamente

Unter promasters-la.de sind ausführliche Informationen über Medikamente und eventuell enthaltene verbotene Wirkstoffe zu finden. FINDEX ist ein Anhaltspunkt besonders für Seniorensportler/innen, informiert regelmäßig über Neuerungen und Änderungen, hat einen Beratungsdienst eingerichtet und gibt Auskunft über verbotene Wirkstoffe. Über Medizinische Ausnahme-Genehmigungsanträge für die Anwendung verbotener Substanzen wird dort ebenfalls ausreichend informiert, in jedem Falle sollte auch mit dem zuständigen Arzt gesprochen werden.